Wir bekommen immer wieder die Frage zu hören, wie es denn sei, mit zwei kleinen Kindern für ein paar Wochen im Wohnmobil mit Kindern zu leben.

Antwort: Es gefällt uns sehr gut. Die Kinder lieben es. Wir sind flexibel, können unseren eigenen Rhythmus leben und machen, was uns Spaß macht. Auch Wochen nach der Reise sind die Kinder ganz versessen darauf, den nächsten Urlaub wieder im Wohnmobil zu verbringen. So wollen nur im Camper schlafen (schwierig auf einer Alm oder wo uns vielleicht der nächste Kurztrip noch vorher hin verschlägt).

Warum wir Australien im Wohnmobil mit Kindern bereist haben

  1. Australien musst du „mobil“ bereisen. Nur so hast du die Möglichkeit, das Meiste während der Reise zu sehen.
  2. Wir sind sehr flexibel mit dem Camper und haben immer alles dabei.
  3. Dieses Lebensgefühl im Wohnmobil hatten wir vergleichbar bisher in keinem Hotel oder Ferienhaus. Freiheit gepaart mit etwas Luxus und Annehmlichkeiten. Die perfekte Wahl für uns.
  4. Die Kinder lieben den Camper.

Warum ausgerechnet Australien?

Hätte es Europa nicht auch getan? Mit Sicherheit! Aber seit unserer ersten Reise nach Australien (ohne Kinder) hat uns das Down Under Fieber nicht mehr losgelassen. Das Besondere an diesem Land ist die Weite, viel Natur und einfach das Lebensgefühl, das wir dort aufgenommen haben.

Gründe, die auch einen Urlaub mit Kindern erleichtern. Nichts ist kompliziert. Überall finden wir einen Spielplatz. Keine speziellen Impfungen, die empfohlen wären. Das manchmal komplizierte Thema Essen mit Kindern ist easy. Es gibt alles sehr ähnlich wie bei uns. Die Kinder müssen sich nicht auf andere Lebensmittel einstellen, so wie dies zum Beispiel in Kuba der Fall war.

Unterwegs und aktiv zu sein an Australiens Ostküste ist mit Wohnmobil und Kindern sehr einfach. Die öffentlichen BBQ Stationen sind sehr oft nahe bei Kinderspielplätzen. Viele Küstenwege sind auch mit Kinderwägen begehbar.

 

Wohnmobil mit Kindern in Australien

Abend noch mal kurz an den Strand. Gemütlich den Tag ausklingen lassen.

Wie sieht das Leben im Wohnmobil mit Kindern aus?

Wir sind keine Familie, die zu viert in einem Hippie Camper unterwegs ist. Ein wenig „Luxus“ in Sachen Geräumigkeit wollen wir uns schon leisten. „Leisten“ in zweierlei Hinsicht. Natürlich ist ein größerer Camper auch teurer im Mietpreis. Auf den Campingplätzen macht es allerdings keinen Unterschied. Bezahlt wird in Australien für eine „powered site“ oder eine „unpowered site“ – egal welches Fahrzeug auf dem Mietplatz steht. Bei der powered site gibt’s Strom und Wasseranschluss, sowie einen Ablauf für’s Brauchwasser.

Ein größerer Camper lässt sich mit Sicherheit nicht so elegant fahren wie ein kleinerer. Auch muss man sich gut überlegen, welche Touren man mit so einem Gefährt plant. Auch ist das Parkplatz Thema nicht zu unterschätzen. Nicht überall gibt es extra Parkplätze für Camper, also muss man zwei oder drei freie Parkplätze nebeneinander / hintereinander finden, was nicht immer so schnell klappt. Vor allem in Städten ist die Fahrt mit dem Wohnmobil etwas anstrengend.

 

Wohnmobil mit Kindern in Australien

Ein einfacher Parkplatz reicht leider nicht. Sogar in großen Parklücken ist es oftmals Maßarbeit einzuparken.

Was ist das tolle am Leben und Reisen im Wohnmobil mit Kindern?

Eigentlich alles. Obwohl alles viel kleiner und weniger geräumig ist, fühlen wir uns doch einfach unbegrenzter. Den Großteil des Tages verbringen wir draußen. Morgens, mittags, abends draußen essen, alles ganz unkompliziert. So wirkt Australien auch auf uns. Einfach, locker und viel schönes Wetter.
Wir beschränkt sich auf die wesentlichen Sachen. Mit nur einen Bruchteil dessen, was wir zu Hause haben, aber genau das macht es aus. Was braucht man letztendlich denn mehr?

Wir verbringen viel Zeit zusammen, ohne „aufeinander zu hocken“. Viele Ausflüge und Aktivitäten bestimmen den Tag. Flexibel sein können, überall stehen zu bleiben, immer alles dabei zu haben. Das alles genießen wir wirklich sehr.

Viel Zeit, die wir gemeinsam verbringen. Im Wohnmobil mit Kindern leben wir sehr nahe zusammen.
Für die beiden Kleinen wird es schwierig, sich wieder an ihre eigenen Betten in ihren eigenen Zimmern zu gewöhnen. Hier schlafen wir alle zusammen in einem „Raum“.

Meine größten Bedenken, dass die Kids nicht Schlafen, wenn wir noch wach sind, waren komplett unbegründet. Vor dem Schlafengehen wollten sie noch ihre Spiel- und Fetz-Zeit und dann waren sie endgültig fertig, dass nur noch der lichtundurchlässige Vorhang vorgezogen wurde und sie in kürzester Zeit eingeschlafen sind.

 

Unser Apollo Euro Deluxe – ideal um im Wohnmobil mit Kindern zu reisen

Wir haben uns für einen Apollo Euro Deluxe entschieden. Einen Camper für sechs Personen, der für zwei Kindersitze zugelassen ist (auch das hat nicht jeder Camper). Ein Video davon seht ihr am Ende des Beitrags.
Bei dem sechs-Personen Camper gibt es zwei Essecken. Beide können zu Schlafplätzen umgebaut werden. Zusätzlich haben wir noch das Elternbett im Alkoven. Für uns hat es den Vorteil, dass wir den Essplatz, an dem die Kindersitze angebracht sind, nicht jeden Abend umbauen müssen. So können wir die Kindersitze während der ganzen Zeit an ihren Plätzen lassen. Ein wirklich großer Nutzen, wenn man bedenkt, wie wenig Platz zum hin und her räumen übrig bleibt.

 

Wohnmobil mit Kindern in Australien

 

Die große Sitzecke am Ende des Wagens ist zum großen Bett für die Kinder umgebaut. Mama und Papa schlafen im Alkoven. Da wir aufgrund des Wetters fast immer draußen essen, müssen wir das Bett der beiden auch nicht oft zur Sitzecke umfunktionieren.
Das Bett der Kinder grenzt rechts an der Küchenzeile und links an WC und Dusche an, so können sie auch nicht herausfallen. Paul hat sich aus zwei Eckkissen der Sitzecke eine „Höhle“ (wie er es nennt) gebaut und ist dadurch etwas von seiner Schwester getrennt. So kommen und die beiden nicht in die Quere.

Positiv überrascht hat uns die geräumige Dusche und das WC. Wir nutzen es zwar meistens die Duschräume der Campingplätze, aber mal schnell nach dem Strand abduschen klappt super.

Ausstattung im Wohnmobil

Auch die Ausstattung der Küche lässt keine Wünsche übrig. Gasherd mit drei Platten, Mikrowelle, großer Kühlschrank, Gas-Backofen und natürlich eine große Spüle und viel Stauraum.
Es gibt sogar USB Anschlüsse (innen und außen), sowie Radio mit Außenlautsprechern – was wir leider erst am Ende unserer Reise gemerkt haben – wahrscheinlich zum Leidwesen unserer Nachbarn am Campingplatz 🙂

 

Wohnmobil mit Kindern in Australien

Hell und großräumig ist unser Wohnmobil. Kochen hier macht Spaß – und die Kinder sind draußen auf dem Spielplatz beschäftigt.

 

Kochen und Abspülen klappt am besten, wenn ich allein im Camper bin oder dann, wenn sich der Rest relativ ruhig verhält und nicht hin und her rennt. Sonst wird’s etwas eng. Richtig breit ist der Weg nach hinten ins Fahrzeug nicht. Die meisten Campingplätze haben auch tolle Spielplätze, somit sind die Kinder beschäftigt und ich hab die Küche für mich. Irgendwie ist das ein wenig Auszeit für mich.
Auch für’s morgendliche Zähneputzen und Auswaschen im Wohnmobil mit Kindern mussten wir uns erst einen Ablauf überlegen. Inzwischen klappt es aber reibungslos. Die Kinder sitzen dabei in ihren Autositzen. Gewickelt wurde daneben, auf der „tiefergelegten“ Tischplatte der umfunktionierten Sitzecke.

 

 

Reise-Tip: Packliste für den Camper!

Hier findet ihr eine Übersicht, was alles zusätzlich mit in den Koffer gehört, wenn ihr mit dem Camper oder Wohnwagen unterwegs seit!

 

Neben den „normalen“ der Packliste, die auf die Reise mit müssen, gibt es noch ein paar spezielle Sachen, an die ihr denken solltet, wenn ihr mit einem Camper oder Wohnwagen unterwegs seit.

Das steht auf der Packliste, wenn ihr in einem Wohnmobil mit Kindern Urlaub macht

Kochen

  1. Meistens lohnt es sich nicht, alle Lebensmittel vor Ort zu kaufen, da vor allem bei Gewürzen, die kleinsten Packungsgrößen oft zu groß sind, für ein paar Wochen Urlaub. Letztendlich hat man am Ende viele angebrochene Packungen, die man im schlimmsten Fall wegwerfen muss.
    • Kleine Plastikdosen oder gut verschlossene Tüten mit Gewürzen in der Menge, die ihr für euren Urlaub braucht.
    • Zuckersticks in der Menge, die ihr benötigt
  2. Im Mietcamper sind zwar ein paar Vorratsdosen vorhanden, aber meistens nicht so viele, wie man bräuchte. Die Vorratsbehälter, die ihr mitnehmen wollt, könnt ihr im Koffer dafür nutzen, um kleine Gepäckstücke darin aufzubewahren und zu transportieren.
  3. Wenn noch Platz ist im Gepäck, dann packt Kühlakkus rein, da ihr dann für kleine Ausflüge auch gekühlte Lebensmittel mitnehmen könnt. Eine entsprechende Kühltasche sollte dann auch dabei sein, aber da gibt’s ja im Supermarkt welche, die sich klein zusammen legen lassen.

Waschen

  1. Eine Wäscheleine ist nie verkehrt, um Handtücher oder ein paar Wäschesteile aufzuhängen. Ein Platz zum Spannen der Leine findet sich immer irgendwo.
  2. Unbedingt Wäscheklammern!
  3. Perfekt fand ich den Tip, Waschmittel-Tabs mitzunehmen. Sind superpraktisch, gut zu transportieren und vor allem problemlos in der Handhabung.
  4. Ein faltbarer Wäschekorb oder eine andere Möglichkeit, um die Wäsche zur Waschküche und wieder zurück zu bringen

sonst so

  1. Nie verkehrt ist ein mini-Handwerkerset, oder einfach ein Multi-Taschenmesser
  2. Eine oder zwei leichte Decken, falls die Decken aus dem Mietcamper zu warm sind
  3. Musik-CDs oder MP3s für die Fahrt – vor allem, wenn Kinder dabei sind
  4. Versucht eurer Gepäck in Reisetaschen oder Duffels zu organisieren. Hartschalenkoffer lassen sich im Camper nur schwer verstauen. Je nach Größe des Fahrzeugs gibt es zwar Zusatzfächer, aber für Campingtisch, Stühle, Sonnenschirm, ggf. Kinderwagen … braucht man sowieso genügend Stauraum.

Und so sah’s in unserem Apollo Camper Euro Deluxe aus