Manchmal sind es die kleinen Entscheidungen, die unser Leben umkrempeln. Die Konsequenzen können wir nicht immer überblicken. Manchmal wird aus unserer Wahl ein Abenteuer. Erreichen wir damit unser Ziel? Haben wir die richtige Option gewählt?

Papa trifft eine Entscheidung…

Vor ein paar Wochen noch war es bloß eine Frage. Eine Frage, die für mich scheinbar aus heiterem Himmel kommt – aber für meinen Mann wohl schon länger ein Thema war. „Was hältst du davon, wenn ich meine Bereichsleitung aufgebe und nur noch vier Tage pro Woche arbeite?“

Ja, was halte ich davon? Eine Frage auf die ich erst mal keine Antwort habe. Noch während ich überlege, bekomme ich weitere Vorteile aufgezählt.

  • Mehr Familienzeit
  • Weniger Stress für ihn im Job ohne Personalführung
  • Ich kann einmal die Woche einen ganzen Tag arbeiten
  • Wir hätten auch mal wieder Zeit zu zweit, Frühstücken gehen, Wandern ohne die Kinder – vieles, was die letzten Monate einfach zu kurz kam

Hört sich wirklich alles sehr toll an. Aber nach fast 20 gemeinsamen Jahren hab’s auch ich gelernt, die Euphorie erst mal eingepackt zu lassen. Wer weiß, was aus einer Idee wie dieser dann letztendlich wird.

Wie würde überhaupt der Chef reagieren? Was sagen die direkt betroffenen Kollegen? Gibt es eine Lösung, die alle mittragen?

…und macht Ernst

Kaum zwei Wochen später werden aus der scheinbar spontanen Idee Nägel mit Köpfen gemacht. Ich bin froh darüber. Erst mal froh, dass die Entscheidung Familienzeit jetzt gefällt ist. Die letzten Wochen waren anstrengend. Eine Entscheidung dieser Dimension trifft man nicht so schnell – wir jedenfalls nicht. Die Stimmung war angespannt, auf allen Seiten. Die Kinder drangen kaum noch zum Papa durch. Aber jetzt sind die Weichen neu gestellt und trotz der noch offenen Fragen ist Papa schon etwas entspannter.

 

Papa's Familienzeit

Zeit allein mit den Kindern zum Spielen, für Ausflüge und um einfach nur da zu sein.

 

Werden wir jemals wieder reisen können?

Tausche Geld gegen Zeit. Was bedeutet diese Entscheidung für die Familie?

  • Wollen wir uns unsere Reisen weiterhin leisten?
  • Was bringt uns unsere nähere Zukunft?
  • Wie gestalten wir nun unser „neues“ Leben?
  • Kann jeder in unserer Familie von dieser Entscheidung profitieren und nicht nur allein der Papa?
Papa's Familienzeit

Wieder mehr Zeit für uns als Paar.

 

Veränderungen als Chance

Zum Glück haben wir ja einen Plan. Wer uns kennt, weiß, dass wir gerne Pläne haben. Für manche etwas zu viel Planerei, für uns aber genau richtig.

Ein zusätzlicher Tag pro Woche, von dem alle profitieren – mehr Zeit für jeden, aber auch mehr Familienzeit. Der Vormittag, wenn die Kinder im Kindergarten sind, gehört dem Papa. Ganz für sich allein. Zeit für seine Hobbies, seine Fortbildung und vielleicht auch hin und wieder mal für mich 🙂 Der Nachmittag gehört den Kindern. Exklusive Papa Zeit, die bisher während den Arbeitstagen einfach zu kurz kommt. Und somit profitiert auch Mama. Ein zusätzlicher Nachmittag für mich und meinen Job.

Zum Glück läuft meine Selbständigkeit. Da werde ich mir sicherlich ein paar Aufgaben finden, die ich während dieser Zeit erledigen kann 😀 Ich liebe meinen Job und freue mich über die zusätzliche Zeit. Da kommt die Entscheidung von Papa, einen Tag weniger zu arbeiten, wie gelegen.

Natürlich spule ich gedanklich wieder das schlechte Gewissen durch. Schlechte Mama, weil gerne im Job und schlechte Mama, weil ein Nachmittag weniger für die Kinder…. Wahrscheinlich kennt diese Gedanken jede Mama.

Aber alles in allem sehe ich es als eine Chance für die ganze Familie. Jeder bekommt das, was wir uns wünschen.

 

Aber auf die initiale Frage, wie unsere Reisen aussehen werden, habe ich auch noch keine Antwort. Sehen wir, was die Zeit uns bringt. Trotzdem bleiben wir unserem Slogan treu: Reisen. Leben. Lieben.

 

Gegen den Strom

Ich respektiere die Entscheidung und bin vor allem beeindruckt. Wie viele Menschen gibt es, die einen solchen Schritt wagen. Fast immer wollen wir höher, schneller, weiter. Natürlich wollen wir mehr Freizeit, keine Frage, aber nehmen wir dafür auch weniger Geld in Kauf?

Welcher Team-, Abteilungs- oder Geschäftsleiter gibt seine Position bewusst ab, um mehr Familienzeit zu haben? Wie viele kennst du? Etwas, das wir erreicht haben, wieder herzugeben fällt uns schwer. Viel schwerer, als ohne etwas zu leben, was wir sowieso noch nicht erreicht oder in den Händen hatten.

Mein Respekt und meine Bewunderung

Ich gestehe ehrlich, ich weiß nicht, wie ich in seiner Situation entschieden hätte. Für mich ist mein Leben perfekt. Eine ausgewogene Mischung aus meinem Lieblingsjob und viel Zeit für die Kinder. Was aber, wenn diese Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht so funktioniert. Wenn die Zeit mit den Kindern viel zu kurz kommt? Ich bewundere die Entscheidung, die mein Mann an dieser Stelle getroffen hat. Nicht jeder zeigt so viel Rückgrat und geht auch mal bewusst einen Schritt zurück. Weniger kann eben manchmal auch mehr sein!

Peter, meine Hochachtung an dich und deine Entscheidung.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Väter

Dass auch immer mehr Väter Beruf und Familie besser miteinander kombinieren wollen, wird nur ganz langsam sichtbar. Bei den meisten Männern ist das bisher noch kein Thema. Die Unternehmen spüren aber durchaus schon den Druck von den Generationen Y und Z. Auch wenn mein Mann die Generation Y gerade verfehlt hat, lebt er deren Einstellung und Werte doch mehr, als manche Y-ler selber.

Ich hoffe, er ist mit seinem Schritt ein Vorbild und zeigt, dass es möglich ist. Lebe dein Leben, so wie du es möchtest! Setze deine Werte und lebe sie!

Familienzeit ja, aber kann Papa auch kochen, waschen, bügeln…?

Hm, da bin ich gespannt? Da werden wir wohl noch alle an uns arbeiten müssen. Für mich ist es unbegreiflich, warum unsere Tochter mit Turnschuhen zum schönen Röckchen in den Kindergarten geschickt wurde. Hatten wir nicht extra so schöne Stiefel dazu gekauft? Ich gebe mir Mühe, mich nicht einzumischen.

Heute ist Papa Tag, dann sind auch Turnschuhe zum Rock und andere ausgefallene Kombinationen ok.

Deine Meinung interessiert mich

Wie denkst du darüber? Geld gegen Zeit zu tauschen, einen Schritt zurück aus der beruflichen Laufbahn. Eine Stufe runter vom Treppchen. Würdest du als Papa eine ähnliche Entscheidung treffen? Aus Sicht der Mama, würdest du dich freuen, wenn dein Mann so wählen würde?

Deine Meinung interessiert mich und natürlich auch meinen Mann.

 

Veröffentlicht am Kategorien Familie, Karriere, Mama

4 Comments

  1. Mel von Kind im Gepäck 29. Oktober 2017 at 16:08

    Ein ganz großes Lob euch! Ich finde das suuuuper – wirklich! Den Mut muss man haben und es auch durchziehen, auch eben als Mann! Ich finde das toll und lobenswert und finde ihr habt das Richtige gemacht. Geld ist definitiv nicht das Wichtigste. Zeit zusammen hat man irgendwann (manchmal leider viel zu plötzlich und schnell) nicht mehr und kann man auch nicht nachholen. Zeit kann man sich nicht kaufen…. Ich hoffe das lernen noch mehr Leute 😉

    1. Regina 29. Oktober 2017 at 16:12

      Liebe Mel,
      danke dir für den lieben Kommentar.
      Wenn ich sehe, wie sehr die Kinder die gemeinsame Zeit genießen, wünsche ich das vielen anderen Familien auch.
      Aber du hast Recht, es erfordert wirklich Mut. Die Zeit, bis die Entscheidung getroffen war, war nicht leicht.

      LG

  2. Selda Eigler 29. Oktober 2017 at 16:12

    Liebe Regina,
    zunächst einmal möchte ich Peter, deinem Mann, meinen aufrichtigen Respekt ausdrücken. So eine Entscheidung zu treffen, war bestimmt nicht leicht. Vor allem, wenn man eine höhere Position hat. Ich denke, er hat seine Entscheidung gut überlegt. In eurem Fall profitieren alle Beteiligten. Und die kleine Maus zieht eben Turnschuhe unter dem Rock an. Na und? (Im Übrigen, sehe ich das ziemlich oft bei vielen Jugendlichen). Bei uns ist das etwas anders, da wir eine Kanzlei haben und so gemeinsam arbeiten. Wir sind immer zusammen, auch wenn wir auf unterschiedlichen Stockwerken arbeiten.
    Ich wünsche euch von ganzem Herzen, alles Gute für die Zukunft. Und das ihr eure Entscheidung nie bereuen werdet.

    1. Regina 29. Oktober 2017 at 16:17

      Liebe Selda,
      herzlichen Dank. Das freut ihn sehr.
      Solche Entscheidungen sind zum Glück nicht in Stein gemeisselt sein.
      Wer weiß, vielleicht ist es in ein paar Jahren, wenn die Kinder älter sind, auch wieder anders.
      Der Rückhalt und die Möglichkeiten in seiner Firma sind da ganz toll. Wenn er wieder mehr arbeiten und mehr Verantwortung übernehmen möchte, wird wahrscheinlich niemand nein sagen 😀

      Wichtig ist auch für euch, dass es es für euch passt. Für die Familie und für euch als Partner. Wünsche euch alles, alles Gute!

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.