Kennedy Space Center mit Kindern (NASA Visitor Komplex)
Ausflugsziele mit Kindern,  Florida,  Reisebericht,  Reiseziele,  USA

Ein Tag im Kennedy Space Center (Cape Canaveral) mit Kindern

Eine Reise mit Kindern nach Florida, ohne mindestens einen Tag im Kennedy Space Center gewesen zu sein … das geht eigentlich gar nicht. Deshalb war der Tag bei der NASA ein Highlight unseres Trips. Unsere Kids sind zum Zeitpunkt der Reise knapp fünf und sechs.

NASA - Kennedy Space Center mit Kindern

Anreise zum Kennedy Space Center und Tickets für die Ausstellung

Wir sind mit dem Wohnmobil in Florida unterwegs. Um eine kurze Anreisezeit zum KSC zu haben, verbringen wir die Nacht vorher auf einem Walmart Parkplatz in Titusville. Von dort aus sind es dann noch ca. 20 Minuten Fahrzeit.

Parkplatzticket vorab online buchen

Ich erwarte größeren Andrang beim KSC und möchte unbedingt frühzeitig vor Ort sein. Die Pforten öffnen um neun. Trotz aller Anstrengungen sind wir erst ziemlich exakt um neun Uhr morgens auf dem Parkplatz. Ich bin aber positiv überrascht, denn der Andrang hält sich in Grenzen. Eigentlich ist gar nicht viel los. Wir sind das erste Wohnmobil, das auf den ausgewiesenen Parkflächen parkt.

Das Parkticket habe ich heute morgen vorab online gebucht. Das lohnt sich auf jeden Fall. Vor Ort sind die Kosten für den Parkplatz abhängig von der Länge des Fahrzeugs. Online gibt es nur einen Preis, der etwas günstiger ist als der Vor-Ort-Preis für Autos. Es reicht, den Code am Handy vorzuzeigen (obwohl im Ticket steht, man sollte es ausdrucken).

Eintritt ins Kennedy Space Center online buchen

Da ich mich vorab nicht auf ein Datum festlegen wollte, bestellen wir die Tickets online, kurz bevor wir in Richtung Cape Canaveral losfahren.

Die Ticket sind online ein paar Dollar günstiger als vor Ort. Für Kinder ab drei Jahren ist der Ticketpreis allerdings fast genauso hoch wie für Erwachsene. Wir bestellen nur den normalen Eintritt. Es gäbe noch die Möglichkeit, ein paar Zusatzoptionen zu buchen, was ich dann aber bleiben lasse.

Astronaut Training Experience
Die Teilnahme am ATX (Astronaut Training Experience) muss gesondert gezahlt werden und ist nicht im normalen Eintrittspreis inbegriffen.

Am Ende des Tages bin ich froh, nur den normalen Eintritt gewählt zu haben, denn an einem Tag im Kennedy Space Center mit zwei Kindern lässt sich viel genug entdecken. Da wären jegliche weitere Attraktion nicht mehr zu bewältigen gewesen.

Auch wenn auf den Tickets steht, man muss sie ausdrucken, geht’s auch ohne Ausdruck. Man muss am Eingang die Tickets selber scannen. Ist also egal, ob man vom Handy abscannt oder vom Papier.

Tipp zu den Eintrittspreisen für das Kennedy Space Center

Auf der Webseite des KSCs kann man sich zum Newsletter anmelden. Dies kann ich auf jeden Fall empfehlen. Hier wird man am schnellsten über Rabatt-Aktionen oder Sonderveranstaltungen informiert und kann dann sofort buchen.

Den Tag im Kennedy Space Center planen

Ich bin gerne vorbereitet, wenn ich zu so großen Parks fahre. Da alles an einem Tag nicht zu schaffen ist, ist mir – wenigstens etwas – Planung vorher wichtig.

Für die Planung des Weltraum-Erlebnisses habe ich mich auf die Empfehlung der Webseite verlassen. Für den Visitor Complex geben die Veranstalter verschiedene Tagespläne als Empfehlung vor. Und so sieht ein perfekter Tag im Kennedy Space Center mit Kindern bis 10 Jahren aus:

  • Heroes & Legends mit der U.S. Astronaut Hall of Fame® (geschätzte Dauer ca. 1 Stunde)
  • Kennedy Space Center Bus Tour über das Geländer und anschließend Besuch des Apollo/Saturn V Centers (geschätzte Dauer ca. 2 Stunden)
  • Space Shuttle Atlantis® (geschätzte Dauer ca. 2 Stunden)
  • Journey To Mars (geschätzte Dauer ca. 30 Minuten)
  • Spielplatz für kleine Astronauten (ca. 30 Minuten)
  • Essen und Einkaufen (ca. 1 Stunde)

Pläne sind dafür da, dass sie befolgt werden 🙂 Also haben wir uns auch recht gut an der Empfehlung orientiert. Die Reise zum Mars musste letztlich jedoch leider ausfallen. Das wäre uns einfach zu viel geworden.

Verblüffend fand ich die Zeitangaben: Für uns haben sie ziemlich genau gepasst. Was sich hinter den einzelnen Themenbereichen versteckt und wie wir es empfanden, erzähle ich nun kurz.

Heros & Legends

Gleich nach dem Eingang zum Kennedy Space Center befindet sich die erste große Ausstellung über die Helden der Raumfahrt. Ca. alle 10 Minuten beginnt eine neue „Führung“. Wir kommen in einen gar nicht so großen runden Raum, in dem uns rund um uns herum Bilder und Videos gezeigt werden.

Ganz im typisch amerikanischen Stil erfahren wir vom Stolz und der Ehre der amerikanischen Raumfahrt. Im nächsten Raum wird uns in 4D noch mehr über die amerikanische Raumfahrt erzählt. Für die Kinder war das etwas beängstigend, da sie manche der Bilder nicht wirklich interpretieren konnten. Es ist natürlich auch relativ laut, damit die Effekte noch besser wirken.

Nach dem Ende der Vorstellung können wir dann zur Ausstellung. Es sind dort alle Astronauten und ein paar andere Details der Raumfahrt verewigt. Alles im allem fand ich es aber nicht ganz so beeindruckend wie die nachfolgenden Themenbereiche.

Einmal quer über den Visitorkomplex gehen wir weiter zu Punkt zwei auf der Liste.

Kennedy Space Center Bus Tour und Besuch des Apollo Centers

Unbedingt machen! Mit dem Bus fahren wir ungefähr eine halbe Stunde über das NASA Gelände. Durch Videos im Bus und Informationen des Busfahrers wird das Gelände lebendig.

Wir erhaschen sogar ein paar Blicke auf die Rakete an der Abschussrampe, die heute Abend noch in den Orbit geschossen wird. Ich drücke gefühlte hundert Mal auf den Auslöser meiner Kamera, als wir ganz nah an das VAB (Vehicle Assembly Building) herankommen. Jeder kennt wahrscheinlich Bilder davon. Für mich symbolisiert es dieses magisch mystische, unbegreifliche und doch faszinierende Gefühl der Raumfahrt… und den Film Contact. Auch der hat mich gebannt. Und dieser Bann fängt mich gerade wieder ganz fest ein.

Kennedy Space Center - Vehicle Assembly Building (VAB)
Das Vehicle Assembly Building (VAB) ist eins meiner Sinnbilder für die Faszination der Raumfahrt. Die Dimensionen des Gebäudes sind nicht wirklich greifbar. Ein Stern auf der USA Flagge auf dem Gebäude hat sechs Meter im Durchmesser.

Übrigens befinden sich auf unserer Tour auch die Gebäude von SpaceX. Elon Musk betreibt also sein Raumfahrtprojekt direkt auf dem Gelände der NASA. Jeff Bezos´ Gebäude von Blue Origin sind allerdings direkt vor den Toren zum Visitor Komplex. Interessante Tatsache.

Apollo Center

Wir erreichen unser Zwischenziel auf dem NASA-Gelände, das Apollo Center – quasi eine Zweigstelle des Visitor Komplexes. Ich gestehe, dass mir trotz des bekannten Namen nicht ganz klar ist, was genau mich hier erwartet. Der Kenner weiß es wohl – ich leider nicht. Die Apollo Missionen waren die Flüge zum Mond. Sie wurden alle durchgehend nummeriert.

Unsere Führung startet wieder mit einem Video. Hier erhalten wir einen Überblick über die tragischen und erfolgreichen Missionen der Mondfahrt. Als Nächstes erleben wir den erfolgreichen Start von Apollo 11 direkt in der NASA Zentrale, bevor wir zur Ausstellung weiter dürfen.

Apollo Themenbereich auf dem Visitor Komplex
Mitten auf dem NASA Gelände befindet sich der 2. Teil der Ausstellung. Der Bereich der Mondfahrt wird im Apollo Themenbereich erklärt.

In diesem Gebäudekomplex und im zugehörigen Außenbereich erfahren wir alles, was wir über die Mondfahrt wissen möchten. Interaktiv, mitreißend und unglaublich interessant.

Für die Kinder wird’s jetzt aber Zeit für eine Pause. Zum Glück gibt es hier ein Selbstbedienungsbistro, da unsere mitgebrachte Verpflegung nicht den Kinderansprüchen entspricht.

Nach ungefähr einer Stunde machen wir uns auf den Weg zurück und steigen in den nächsten Bus, der uns in ca. 10 Minuten zurück zum Hauptkomplex bringt.

Space Shuttle Atlantis

Das muss ich unbedingt sehen. Das Space Shuttle war ja ein Symbol unserer Kindheit. Wieder zeigt sich mein Unwissen. Der Name des Shuttles war Atlantis. Wär hätte das gewusst….?

Wie schon zu erwarten, beginnt die Tour durch die Ausstellung wieder interaktiv. Im ersten (dieses mal extrem großen) Raum, erfahren wir anhand einer nachgespielten Geschichte die Historie des Space Shuttles. Das fand ich sehr gut. Der Film ist auch jetzt noch sehr lebendig für mich.

Im zweiten noch weitaus größeren Raum, spielt das Video an der gefalteten Wand und Decke. Am Ende des Films erblickt man direkt das Space Shuttle in Originalgröße. Ich konnte es gar nicht glauben und musste nachfragen, ob es sich tatsächlich um das Original handelt. „Yeah, it’s the real thing!“ Alles klar, hier stehen wir also vor diesem unglaublich beeindruckenden Flugobjekt.

Space Shuttle Atlantis als Teil der Ausstellung im Kennedy Space Center
Das originale Space Shuttle ist Teil der riesigen Ausstellung. Beeindruckend und respekteinflößend.

Wir erfahren ziemlich viel rund um die Weltraummissionen, die mit Atlantis durchgeführt wurden. Aber auch die Art und Weise der steilen Landung mit dem Space Shuttle kann man sozusagen direkt durch eine extrem steilen Rutsche nacherleben.

Pause beim Astronautenspielplatz

Die Faszination Raumfahrt hat uns fest im Griff. Ich bin gebannt. Wir alle haben viel gelernt. Auch für die Kinder war es ein Erlebnis. Trotz der langen Dauer waren sie wirklich brav und interessiert. Alles ist so gut aufbereitet, dass auch kleinen Kindern nicht langweilig wird. Zwischendurch mal wieder ein Marsrover aus Legosteinen oder ein lebensgroßer Lego-Astronaut lassen das Herz unseres Legofans höher schlagen.

Astronautenspielplatz: Kennedy Space Center mit Kindern
Der Astronautenspielplatz ist in der Mitte des Visitor Komplexes und ist immer mal wieder für eine kurze Pause zwischendurch gut.

Jetzt machen wir zum zweiten mal Pause auf dem Astronautenspielplatz. Kletterpark, Kletterwand und Rutsche – alles was das Kind begehrt. Für die Eltern gibt’s rundherum viele Plätze zum Entspannen.

Einkaufen im KSC

Shops gibt es auf dem Gelände natürlich auch immer wieder. Zu einem erfolgreichen Besuch gehört natürlich auch ein Besuch in den Themen-Läden.

Wer möchte nicht für 70 $ einen Astronautenanzug für Kinder kaufen? Geheimtipp: Am Flughafen gibt’s denselben Anzug für 30 $. Wir nehmen zwei nette T-Shirts für die Kinder mit („Who wants to be a Princess? I want to be a rocket scientist“ – wer das im Kindergarten versteht? Aber ich fand’s süß.). Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht ohne eine Tasche heimgehe (das ist quasi mein Schuhtick).

Kurz vor 18 Uhr – also bevor die Tore schließen – verlassen wir das Gelände wieder. Jetzt kommt Teil zwei des Space-Abenteuers. Um kurz nach 23 Uhr startet der Solar Orbiter auf den Weg Richtung Sonne. Das müssen wir uns natürlich ansehen.

Ein langer Tag im Kennedy Space Center mit Kindern geht zu Ende
Ein langer und faszinierender Tag im Kennedy Space Center mit Kindern geht zu Ende

Fazit: Lohnt sich ein Ausflug ins Kennedy Space Center mit Kindern?

Die Frage habe ich wahrscheinlich einleitend schon beantwortet. Auf jeden Fall, ein absolutes „Daumen hoch“. Der Visitor Komplex der NASA ist großartig und sollte unbedingt Teil einer Florida (Rund-)Reise sein.

Wie ist es mit Kindern? Die ganze Ausstellung ist so abwechslungsreich gemacht, dass Kinder aller Altersstufen angesprochen werden. Einziges Manko waren bei uns, die für die Eltern super interessanten Filmvorstellungen. Den Kindern war es aufgrund der englischen Sprache, aber auch aufgrund der Lautstärke zu langweilig und teilweise zu furchteinlösend.

Ich hätte mir diese Filmvorstellungen nicht entgehen lassen mögen. Sie sind wirklich super interessant und geben in Kürze einen Überblick über die Details, die man dann im folgenden in der Ausstellung noch vertiefen kann.

Fazit also: Ja Kennedy Space Center mit Kindern, unbedingt machen!

Rocket Launch – Was bzw. wo sind die besten Plätze für die beste Sicht?

Wie schon oben erwähnt, habe ich mich für den Newsletter des Kennedy Space Centers angemeldet. Ich möchte sofort informiert werden, wenn die Tickets für den Rocket Launch an den Start gehen. Wie oft erhält man schon die Gelegenheit, einen Raketenstart direkt vor Ort auf Cape Canaveral zu sehen? Die E-Mail kommt um kurz nach 17.30 Uhr ein paar Tage vor unserem Abflug. Ich beginne die Buchung und werde mal wieder vom Kindertrubel abgelenkt. Als ich die Bestellung zwei Stunden später abschließen möchte, sind alle verfügbaren Plätze für den Raketenstart ausgebucht.

Abflugrampe für den Solar Orbiter, der am Abend die Reise Richtung Sonne startet.
Abflugrampe für den Solar Orbiter, der am Abend die Reise Richtung Sonne startet.

Ich kann’s nicht glauben. Ich wollte so gerne direkt vor Ort dabei sein, das wäre mir sogar noch mal 200 $ wert gewesen. Tja, hilft alles nichts. Wir müssen also vor Ort spontan entscheiden, von wo aus wir den Raketenstart ansehen möchten.

Wir recherchieren vor Ort im Internet.

Playalinda Beach

Wir entscheiden uns für den Playalinda Beach, der unweit vom Visitor Geländer auf der Insel ist. Direkt vom Parkplatz des Kennedy Space Centers lassen wir uns hin navigieren.

Leider klappt das nicht. Der direkt Weg ist gesperrt und würde uns über militärisches Gelände führen. Natürlich ist er nicht öffentlich zugänglich. Der nächste mögliche Weg würde uns zurück nach Titusville führen und dann erneut auf die Insel. Puh, nochmal über eine Stunde Fahrzeit. Ob das den Aufwand wert ist? Die Kinder haben Hunger und kein Verständnis für weitere Verzögerungen.

Westküste Titusville

Die Frage nach dem besten Platz löst sich dann schnell von selbst. Auf dem Weg zurück nach Titusville sehen wir schon die von Fahrzeugen gesäumte Küste. Immer wieder sind Grünstreifen direkt am Meer, die mit Autos zugeparkt sind. Den nächsten freien Platz, den wir finden (knapp 5 Stunden vor dem Ereignis), schnappen wir uns. Unser Wohnmobil parkt nun direkt gegenüber der Abschussrampe.

Der Indian River trennt uns ca. 15 km von der Abschussrampe. Mit den 200 $ VIP Tickets wären wir ungefähr sechs km weit weg gewesen. Vielleicht war’s gar nicht so schlecht, die Karten nicht mehr bekommen zu haben.

Wir sind hier mit unserem Wohnmobil bestens versorgt. Die Kinder schlafen in ihren Betten. Wir brauchen sie kurz vorher nur aufwecken. Das wäre vor Ort alles nicht möglich gewesen.

Rocket Launch live: Festivalstimmung
Die Wiese direkt am Fluß wird für den Abend zur Eventzone.

Das Ganze hier vor Ort ähnelt einem kleinen Event. Immer mehr Fahrzeuge parken hinter uns in zweiter und dritter Reihe. Wir lernen Zuschauer aus den verschiedensten Teilen der USA kennen. Für alle, mit denen wir sprechen, ist es der erste Raketenstart, den sie live sehen.

Rocket Launch – Raketenstart des Solar Orbiters

Pünktlich wie man es von der NASA erwartet, startet die Rakete. Aufgrund der späten Stunde sehen wir nur den Feuerball, aber nicht die Rakete selbst. Langsam bewegt sich der Feuerball zielstrebig Richtung Weltall.

Auf jeden Fall ein einzigartiges Erlebnis, welches diesen Tag und ein gelungenes Erlebnis abrundet!

Kennedy Space Center mit Kindern - Pin it!
Pin it!

Kennedy Space Center mit und ohne Kinder – was sind deine Erfahrungen?

Bist du schon in Florida gewesen und hast das KSC besucht? Vielleicht planst du auch gerade deine Reise. Was sind deine Highlights?

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Teile diesen Beitrag!

Hi, ich bin Regina und bin gern unterwegs. Bei uns zu Hause und in der ganzen Welt. Inzwischen sind bei unseren Ausflügen und Reisen zwei Kinder mit dabei. Auf dastoa schreibe ich meine Erfahrungen, Empfehlungen und Reisetipps sowie über den alltäglichen Familienwahnsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.